Werner Eckert
Software-Entwicklungsingenieur

Die Leichtigkeit, mit der höchst professionelle Ergebnisse erzeugt werden, finde ich immer wieder erstaunlich.

Standort: 
München
Bei PENTASYS seit: 
2016
Profil: 
Entwicklung komplexer, individueller Softwareprojekte im Java Umfeld, technische Unterstützung der Projektpartner
Ausbildung/Werdegang: 
Zunächst absolvierte ich den Bachelor of Engineering in Medientechnik an der technischen Hochschule in Deggendorf. Nach kurzer Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter entschloss ich mich, den Bachelor mit einem Master-Abschluss zu erweitern. Jenen erwarb ich an der Ludwig-Maximilians-Universität in München im Studiengang Medieninformatik mit Anwendungsfach Mediengestaltung.
Wenn ma’s scho sagn muis.

Werner Eckert im Gespräch

WELCHE BERUFLICHEN GRUNDLAGEN BRINGEN SIE MIT?

Das Studium der Medientechnik befähigt einen, früh die erlernten Kenntnisse auch in kleineren Arbeiten zum Einsatz zu bringen. So führte ich bereits neben dem Studium zahlreiche kleinere Produktionen für Medienkanäle durch – anfangs noch eher auf Print-Medien, später mit deutlichem Fokus auf mobile oder webbasierte Anwendungen.

SEIT WANN SIND SIE BEI PENTASYS? IN WELCHEM GESCHÄFTSBEREICH SIND SIE EINGESETZT?

Ich arbeite nun seit Anfang 2016 bei PENTASYS und bin im Bereich Automotive im Einsatz.

WIE SIND SIE ZU PENTASYS GEKOMMEN? WELCHE ERWARTUNGEN HATTEN SIE?

Mein Erstkontakt zu PENTASYS kam über ein berufliches Netzwerk im Internet zu Stande. Nach dem zügigen Bewerbungsprozess konnte ich mich bald darüber freuen, einen sehr guten Arbeitgeber gefunden zu haben.

WIE SIEHT ZURZEIT IHR KONKRETER EINSATZ AUS?

Seit Anbeginn bin ich für Audi im Einsatz und führe die Migration und Weiterentwicklung von Services für den Einsatz bei Gebrauchtwagenbörsen durch.

WIE SIEHT EIN TYPISCHER ARBEITSTAG FÜR SIE AUS?

In der Regel widme ich mich pro Tag einem Implementierungsthema und treibe dieses voran. Neben dieser Haupttätigkeit fällt während des Tages einiges an E-Mail-Kommunikation an, bei der es vor allem um Unterstützung zu technischen Fragen geht. Mehrfach pro Woche wohne ich auch Telefonkonferenzen als technischer Berater bei.

SEHEN SIE FÜR DIE NÄCHSTEN JAHRE BEI PENTASYS WEITERE ENTWICKLUNGSMÖGLICHKEITEN UND WENN JA WELCHE?

Ja, die Firma bietet besonders für mich als Berufseinsteiger großen Raum für meine Entwicklung. Dies ist gewollt und wird auch aktiv gefordert. In halbjährlichen Treffen werden hierbei gemeinsam Ziele entschieden, solche wären am Anfang zum Beispiel Zertifikate.

WIE EMPFINDEN SIE DIE ZUSAMMENARBEIT BEI PENTASYS?

Die Zusammenarbeit ist entspannt, respektvoll und kollegial. Es herrscht eine Atmosphäre, in der man all seine Ideen ansprechen kann.

WIE LASSEN SICH DAS PENTASYS-PROJEKTGESCHÄFT UND DIE WORK-LIFE-BALANCE MITEINANDER IN EINKLANG BRINGEN?

Durchwegs gut. Da, zum Beispiel, zum Arbeiten eigentlich nur ein Internetanschluss verfügbar sein muss, kann Homeoffice zur Erhöhung der Flexibilität eingesetzt werden. Von Beginn an genießt man einen hohen Vertrauensvorschuss.

WIE ERFOLGT DIE „EINBINDUNG“ IN PENTASYS TROTZ IHRER PRÄSENZ VOR ORT BEIM KUNDEN?

Interne Schulungen, geförderte Sportveranstaltungen und natürlich die quartalsmäßigen Partys geben reichlich Raum, um auch mit Kollegen, welche nicht beim selben Kunden im Einsatz sind, in Kontakt zu kommen.

WEM WÜRDEN SIE EMPFEHLEN, SICH BEI PENTASYS ZU BEWERBEN?

Ich bin mit PENTASYS als Arbeitgeber wirklich zufrieden und würde jedem empfehlen, sich zu bewerben.

WAS BEEINDRUCKT SIE BEI PENTASYS AM MEISTEN?

Viele Vorgänge laufen verhältnismäßig und unkompliziert ab, was eine sehr angenehme Atmosphäre schafft.

Nach dem zügigen Bewerbungsprozess konnte ich mich bald darüber freuen, einen sehr guten Arbeitgeber gefunden zu haben.
Die Firma bietet besonders für mich als Berufseinsteiger großen Raum für meine Entwicklung.
Ich bin mit PENTASYS als Arbeitgeber wirklich zufrieden und würde jedem empfehlen, sich zu bewerben.